Login
  SEARCH
  Svenska 

SWEDISH CHARTS 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
LINKS 
FORUM
Lyrics request
Swedish song-Turkey
All the top 20 charts around the world
Best of all time?
Ketchup Fan Club - looking for a sin...


 
HOMEFORUMCONTACT

EAGLES - THE LONG RUN (ALBUM)
Label:GDC/Metronome
Entry:1979-10-05 (Position 22)
Last week in charts:1980-03-07 (Position 45)
Peak:1 (1 weeks)
Weeks:12
Place on best of all time:1313 (554 points)
Year:1979
World wide:
de  Peak: 20 / weeks: 23
nl  Peak: 3 / weeks: 20
se  Peak: 1 / weeks: 12
no  Peak: 5 / weeks: 15
nz  Peak: 2 / weeks: 52

LP
Asylum AS K 52181 (de)
CD
Asylum 7559-60560-2



Cover

TRACKS
1979-09-24
LP Asylum AS K 52181 [de]
1983-12-12
CD Asylum 7559-60560-2 / EAN 0075596056021
2013-03-29
CD Asylum 8122796746-6 (Warner)
1. The Long Run
3:42
2. I Can't Tell You Why
4:56
3. In The City
3:46
4. The Disco Strangler
2:46
5. King Of Hollywood
6:28
6. Heartache Tonight
4:36
7. Those Shoes
4:56
8. Teenage Jail
3:44
9. The Greeks Don't Want No Freaks
2:20
10. The Sad Cafe
5:35
   

MUSIC DIRECTORY
EaglesEagles: Discography / Become a fan
EAGLES IN SWEDISH CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
Please Come Home For Christmas1978-12-29152
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Their Greatest Hits1976-03-29314
Hotel California1976-12-28324
The Long Run1979-10-05112
Live1980-11-28441
The Very Best Of The Eagles1994-07-01724
Hell Freezes Over1994-11-18913
The Complete Greatest Hits2003-10-31811
Long Road Out Of Eden2007-11-08234
SONGS BY EAGLES
After The Thrill Is Gone
All Night Long
Already Gone
Best Of My Love
Bitter Creek
Business As Usual
Busy Being Fabulous
Center Of The Universe
Certain Kind Of Fool
Chug All Night
Desperado
Do Something
Doolin-Dalton
Doolin-Dalton / Desperado
Earlybird
Fast Company
Frail Grasp On The Big Picture
Funky New Year
Get Over It
Get You In The Mood
Good Day In Hell
Guilty Of The Crime
Heartache Tonight
Hole In The World
Hollywood Waltz
Hotel California
How Long
I Can't Tell You Why
I Don't Want To Hear Any More
I Dreamed There Was No War
I Love To Watch A Woman Dance
I Wish You Peace
In The City
Is It True?
It's Your World Now
James Dean
Journey To The Sorcerer
King Of Hollywood
Last Good Time In Town
Learn To Be Still
Life In The Fast Lane
Life's Been Good (Live)
Long Road Out Of Eden
Love Will Keep Us Alive
Lyin' Eyes
Midnight Flyer
Most Of Us Are Sad
My Man
New Kid In Town
New York Minute
Nightingale
No More Cloudy Days
No More Walks In The Wood
Ol' 55
On The Border
One Of These Nights
Out Of Control
Outlaw Man
Peaceful Easy Feeling
Please Come Home For Christmas
Pretty Maids All In A Row
Saturday Night
Seven Bridges Road (Live)
So This Is Christmas
Somebody
Take It Easy
Take It To The Limit
Take It To The Limit [Live]
Take The Devil
Teenage Jail
Tequila Sunrise
The Disco Strangler
The Girl From Yesterday
The Greeks Don't Want No Freaks
The Last Resort
The Long Run
The Long Run [Live]
The Sad Cafe
Those Shoes
Too Many Hands
Train Leaves Here This Morning
Try And Love Again
Tryin'
Twenty-One
Victim Of Love
Visions
Waiting In The Weeds
Wasted Time
What Do I Do With My Heart
Witchy Woman
You Are Not Alone
You Never Cry Like A Lover
ALBUMS BY EAGLES
1972-1999 - Selected Works
Desperado
Eagles
Eagles [Boxed Set]
Eagles Greatest Hits Volume 2
Eagles Live
Hell Freezes Over
Hotel California
Live
Long Road Out Of Eden
On The Border
One Of These Nights
The Best Of
The Complete Greatest Hits
The Legend Of
The Long Run
The New Zealand Concert
The Studio Albums 1972-1979
The Very Best Of The Eagles
The Very Best Of The Eagles [2001]
Their Greatest Hits
DVDS BY EAGLES
Farewell 1 Tour - Live From Melbourne
Hell Freezes Over
History Of The Eagles
New Zealand Concert
One Of These Nights - Live In New Zealand 1995
 
REVIEWS
Average points: 4.67 (Reviews: 9)
****
Gehört nicht zu ihren besten Werken, ein Überflieger mit"I Can't Tell You Why" und sehr viel Mitelfeld.
****
Mit der 08.12.1976 erschienenen LP „Hotel California“ sowie den daraus ausgekoppelten Singles „New Kid In Town“, „Hotel California“ und „Life In The Fast Lane“ schafften die Eagles im Jahre 1977 den längst fälligen weltweiten Durchbruch und verschaffte der Gruppe, wie schon zuvor in den USA, den Status einer Supergruppe. Und das völlig zu recht, denn „Hotel California“ gehört neben den Eagles Werken „Desperado“ (1973) und „One Of These Nights“ (1975) zum Besten, was es in den 70er Jahren an amerikanischer Rockmusik gab und entwickelte sich rasch zu einem der bestverkauften Alben aller Zeiten (zu jenem Zeitpunkt wurden nur Pink Floyd „Dark Side Of The Moon“, Fleetwood Macs „Rumors“ und dem Soundtrack zu „Saturday Night Fever“ mehr Platten verkauft. Nach einer ausgedehnten Welttournee zogen sich Glenn Frey, Don Henley, Joe Walsh, Don Felder und Timothy B. Schmit erst einmal für knapp 2 Jahre zurück und genossen das Leben oder gingen ihren Soloaktivitäten nach (wie z.B. Joe Walsh, der 1978 mit dem Album „But Seriously, Folks“ und der Single „Life’s Been Good“ sehr erfolgreich war). Einziges Lebenszeichen der Band während der langen Sendepause war die Ende 1978 erschienene Single „Please Come Home For Christmas“, die aber nicht an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen konnte. In aufwendiger Studioarbeit und mit erheblichen finanziellen Aufwand produzierten sie unter der Regie des renommierten Produzenten Bill Szymczyck in den Bayshore Studios in Coconut Grove, Florida, das am 24.09.1979 Album „The Long Run“. Wer ein Album von der Qualität der Alben „Desperado“, „One Of These Nights“ oder „Hotel California“ erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Gerade mal 3 von den 10 Stücken genügen dem hohen Standart, den sich die Gruppe seit ihrem Debüt im Jahre 1972 gesetzt hatte, der Rest ist einfach uninteressant und klingt wie das Produkt einer Supergruppe, die lustlos ein neues Album eingespielt hat, weil sie wissen, daß ihre Fans eh alles von ihnen kaufen und das ihnen obendrein noch erkleckliche Einnahmen garantiert. Obendrein warf das Album mit „Heartache Tonight“, „The Long Run“ und „I Can Tell You Why“ drei Tophits in den US-Charts ab. Die drei Balladen des Albums, „I Can Tell You Why“, „The Sad Cafe“ und „King Of Hollywood“ sind m.E. die besten Stücke des Albums, wobei das fantastische „King Of Hollywood“ zeigt, daß die Gruppe es konnte, wenn sie nur wollte. Der Rest ist ganz passabel („The Long Run“ und „In The City“) bzw. einfach nur uninteressant („Heartache Tonight“, „The Disco Strangler“, „Those Shoes“, „Teenage Jail“ und „The Greeks Don’t Want No Freaks“). Das „The Long Run“ dennoch kein Ausfall ist, liegt daran, daß zum einen Glenn Frey, Don Henley, Joe Walsh, Don Felder und Timothy B. Schmit ganz hervorragende Musiker sind, die ihr Handwerk verstehen und das die einzelnen Stücke von Bill Szymczyck exzellent produziert wurden, so daß sie im Endeffekt besser klingen, als sie tatsächlich sind. Im Großen und Ganzen ist „The Long Run“ nichts weiter als das Spätwerk einer schlapp gewordenen Supergruppe, das man sich von Zeit zu Zeit schon mal anhören kann, aber nicht unbedingt kennen muß. Wer die Eagles einmal kennenlernen möchte, der sollte das auf keinen Fall mit „The Long Run“ tun.
*****
eine ganz knappe 5 für das schwächste Eagles Album
****
Teenage jail u Sad Cafè rechtfertigen keine 5*.
I Can't tell you why sollte sowieso ausser Konkurrenz stehen..
Bis auf "The greeks want no freaks" allles ordentlich.
Last edited: 01.12.2013 11:32
*****
Wie remember zücke auch ich hier einen Punkt als bei "Hotel California". Finde das Werk sehr eingängig und unterschätzt. Die durch und durch kommerzielle Mischung zwischen Pop, Rock und einem letzten Hauch Country wurde als Ausverkauf gewertet, insbesondere mit Liedern wie "Disco Strangler" oder dem unglaublich betitelten "The Greeks Don’t Want No Freaks". Dennoch schaffte das Album wie die drei Vorgänger den ersten Platz der US-Charts. Zwei Hits, der deftige Rocker "Heartache Tonight" und die schönste Eagles-Ballade "I Can’t Tell You Why", hoben das Album dennoch weit über den Durchschnitt. Auch der Rest ist eher unterbewertet und genießt zu Unrecht einen mittelmäßigen Ruf.
*****
Stark. Besonders hörenswert: "Heartache Tonight", "I Can't Tell You Why", "The Long Run" und "Disco Strangler".
*****
...sehr gut...
*****
Ein sehr gutes Album.
*****
Good album
Add a review

Copyright © 2014 Hung Medien. Design © 2003-2014 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.13 seconds